Der Blog hat 16 Seiten   weiter || Zum neuen Blog

Link-Sammlung: www.baltic-things.eu - www.facebook.com/naturmatratze - www.kuldiga.de - www.oebis.de - www.naturbox24.de - www.laime.net - www.bau-natur.de
www.facebook.com/oebis/ - www.twitter.com/oebis/
(www.grotenhermen.de läuft mit Ökostrom)

26.02.2014 20:48 uhr
*

In ...... einen neuen Blog

Ich kann es nicht genau sagen, aber grotenhermen.de bekommt in einigen Tagen, Wochen auch Wordpress. Das Programm löst an einigen Stellen Joomla ab. Bei denen ist die Update-Invasion an mir vorüber gegangen und ich kümmere auch nicht mehr darum. Bei Joomla hatte sich lange nichts getan und 1.5 bekam immer wieder Updates. Dann aber.... 1.6; 1.7....., die Spi.... könnten jetzt so bei 3 oder 4 sein.
Wordpress hatte ich vor 2 Jahren mal getestet und es war durchgefallen. Jetzt ist es recht einfach zu bedienen und Updates vom Programm, Themen und anderes geht auf Hinweis und dann nach Klick automatisch.

01.01.2014 19:36 uhr
*

Neues Jahr - neues Glück

Der Euro hat in Lettland nun Einzug gehalten. Jetzt muß ich nicht mehr im Kopf umrechenen. Die letzten Wochen waren beim Einkauf komisch. Die Geschäfte zeigneten in Lats und in Euro aus. Da gab es wohl nicht so viel Regeln, denn mal waren die Euro größer und mal die Lats größer geschrieben. Das geht wohl noch einige Zeit so, aber wollen die Geschäfte sicher auch so früh beenden, wie möglich.

Wo ich mir die Haare schneiden lasse, die hat immer 1 Lats genommen. Ich denke die nimmt jetzt nicht 1,42 Euro sondern 1,50 Euro. Ärger bekäme sie mit 2 Euro. Doch das wäre immer noch sehr preiswert. Andere nehmen 3-5 Euro nach der Änderung. Diese Preise entsprechen dem bisherigen Preis in Lats.

Wahrscheinlich wird häufig aus 1 Lats 1,50 oder manchmal vielleicht sogar 2 Euro.

Der Euro wird in Lettland übrigens Eiro geschrieben und Äiro gesprochen. Die Silbe EU gibt es in Lettland nicht. Die Europäische Union wird ES (Eiropas Savienības) abgekürzt.
Eben habe ich das erste Mal mit Euro überwiesen in Lettland. Eine Anzeige in der Zeitung. Die kann man hier Online machen.

06.12.2013 14:44 uhr
*

Der beste Film aus Kuldiga 2012

Passt auch irgendwie zu Weihnachten. Häufig gibt es eine Gans, was süssen und Kinder haben Spaß.

04.12.2013 11:17 uhr
*

Die ersten Stunden beim Betahosting

Oder war es doch Alphahosting? Auf jeden Fall habe ich dort am Mittwoch, den 27.11.2013, einen kleinen VServer bestellt. Vorher habe ich gefragt, ob ich aus dem Ausland bestellen kann. Die sei möglich und ich könne die Anmeldung vornehmen.

Bei der Anmeldung habe ich dann fest gestellt, dass ich um eine Anmeldung machen zu können eine SMS bekomme und daher eine Mobilnummer aus DACH (Deutschland, Österreich oder Schweiz) eingeben muss. Also vorbei mit der Bestellung aus dem Ausland. Ich habe die Nummer meiner Schwester eingegeben. Aber auch hier (in Deutschland sollte statt +49155... auch 0155.. funktionieren) musste ich die Nummer 2x eingeben, da nur +49155... genommen wurde. Die Kreditkarte als Bezahlung ging auch nicht mehr.

Ich habe Soweit so gut alles geschafft, denn ich musste voraus zahlen für 6 Monate. Am Freitag war dann die Installation fertig.

Ich bekam aber nicht die Daten zugeschickt, sonder musste mir die in Online-Portalen suchen. Eines ist das Kundencenter und von dort gelangt man auch zum Administrationsbereich, Tickt-System und anderen neuen Fenster. Insgesamt sehr unübersichtlich und irgendwie zusammen geschustert.

Ich bin schlecht zu sprechen auf die Leute dort und werde hier noch weiter schreiben.
Also ich hatte so verstanden, dass ich ein Linux Betriebssystem wählen kann. Ich wollte Umbuntu und bekam Debian, ohne das ich gefragt wurde. Dann bekam ich Confixx zur Verwaltung, statt Plesk. Ich war mächtig sauer.

Doch ich hatte schon im Internet gelesen, dass die Leute von Betahosting sich nicht beirren lassen: "Es wird nirgends ein vorinstalliertes Plesk probagiert. Die Installation ist allein Ihre Aufgabe", machte mir die Kundenbetreuung deutlich.

Ich habe mir vorgenommen "ISP-Config" statt Plesk zu installieren.

Ubuntu 10.04/64 bit habe ist bereits und gestern darauf Fail2ban installiert, ein wichtiges Programm zur Sicherheit. Wegen einer Fehlermeldung, habe ich mir im Forum www.ubuntuusers.de Rat geholt. Das hat schnell geholfen. Ein anderes Problem habe ich selber gelöst.
Fail2ban bremst sehr viele Angreifer aus und ich bekomme immer Bescheid.
Leider habe ich es bisher nicht geschafft, "ISP-Config" zu installieren.

Heute (4.12.) habe ich allerdings festgestellt, dass die bei der Bestellung angegebene Domain, die somit auch zum Paket gehört, nicht von Betahosting bestellt wurde "Diese Domain wurde während Ihrer Bestellung angegeben, damit diese von einem anderen Provider hierher übertragen werden kann. Wenn Sie wünschen, versuchen wir mit dem hinterlegten Authcode den Transfer einzuleiten." Ich kann die Domain nicht bestellen, weil die in meinem Menü als zum Paket gehörig angezeigt wird. Es ist natürlich möglich, dass ich in den Durcheinander irgendwo einen Button oder Link finde, mit dem ich eine zum Paket gehörige Domain bestellen kann. Es ist wirklich nett, wenn der Versuch von Betahosting erfolgreich wäre.

Habe nicht das "Deutsche ISP-Config" sonder das ebenfalls aus Deutschland kommende "Froxlor" installiert. Mit diesem Programm habe ich mich schon vor Jahren mal beschäftigt. Die Installation hat aber damals nicht geklappt. Jetzt hingegen ging es super und ich bin zuversichtlich.
Am 3.12. spät Abends hatte ich dann eigentlich alles fertig. Ich denke das der Fehler der bei der Erreichbarkeit und FTP-Funktion daran liegt, dass die Domain einfach noch nicht angekommen ist. Aber ich will heute mal weiter schauen und einiges mehr versuchen. Insgesamt war der gestrige Abend in dieser Sache sehr erfolgreich.

01.12.2013 12:46 uhr
*

Advent, Advent........ Türkenkalender

Nach Jahren der Abstinenz, habe ich mir im MAXIMA einen deutschen Adventskalender gekauft.
Zum Suchen des passenden Türken am 1. Advent und 1. Dezember, mußte ich die Brille aufsetzen, dass war beim letzten Mal sicher nicht so. Irgendwo in der Mitte habe ich dann die Tür gefunden. Es war eine Schokolade mit einer Adventskerze drauf, sehr "phantasievoll". Ich freue mich schon auf Morgen.

Im Internet habe ich bereits einen Atventskalender von Utopia besucht. Ferner einen von https://ihre-kundenbrille.de/advent, der hinter dem ersten Türchen ein YouTube Film hatte, der eher zum 1.April passt.

18.11.2013 10:03 uhr
*

Wenn der EIRO = EURO kommt...

In Lettland schreibt man den EURO nicht so, sondern EIRO. Es gibt einfach die Kombination EU nicht in der Lettischen Sprache. Die EU ist hier in Lettland ES (EIROPAS SAVIENĪBA = Die Europäische Gemeinschaft).
Aber zum eigentlichen Thema. Bisher gibt es ja den Lats und damit können Banken Geld verdienen.
Kommen Zahlungen von EURO-Ländern auf das lettische Konto, dann wird von EURO aus LATS gewechselt. Im Wechseln versteckt sich eine Gebühr. Ferner kosten Überweisungen in EURO-Länder mehr, weil auch hier Gebühren anfallen.
Diese Einnahmen fallen den Banken ab dem 1.Januar 2014 weg. Die AS DNB banka, an der bis vor 2 Jahren auch die Norddeutsche Landesbank beteiligt war (damals DNBNord), schließt am 20.Dezember die Niederlassung in Kuldiga.
Viel ärmer kann die Bankenlandschaft eigentlicher nicht mehr werden. Noch vor 5 Jahren waren in Kuldiga die PAREX (Pleite, jetzt Citadelle ohne NL in Kuldiga), Latvijas Krājbanka war Ende 2011 insolvent und ist komplett in Lettland und Kuldiga verschwunden.
Vertreten in Kuldiga sind am 1.01.2014 voraussichtlich die SWEDBANK (vormals Hansabanka), die SEB und die Hypo (Hipotēku banka) mit größere Präsenz sowie die Nordea mit einem Schalter im RIMI.
Die einzige staatliche Kundenbank (neben der Hypo) ist die Citadele, die daher auch mit großem Aufwand gerettet wurde. Die SWEDBANK und SEB sind Schweden und die Nordea kommt aus Finnland.

28.10.2013 13:23 uhr
*

Vorsicht beim Tanken

Ich verstehe nicht, wie man bei einer Tankstelle, für solche Gefahrenquellen sorgen kann.

Diese Bügel, die die Zapfsälen vor wild gewordenen Autos schützen sollen, sind reichlich daneben konstruiert. Deutlich sind man die "Gefährlichkeit" an den Lackspuren an allen drei Bügeln dieser Tankstelle.

Manche Autos habe nur wenig berührt, andere sich aber mächtig gegen die Bügel gestemmt. Wie es aussieht sind bereits viele 100 EURO an Schäden angefallen. Der Tankstellenbetreiber müsste eigentlich wissen, dass es Probleme gibt, aber geändert hat er nichts. Ich bin sehr gespannt wie sich die Sache entwickelt.

Die Tankstelle ist bei Kandava. Bei Google ist die noch nicht zu finden, da die recht neu ist. Sie ist dort, wo die P130 auf A10 (Ventspils-Riga) trifft.

Besucher Nr. 30194 seit dem 27.11.2011


.